Förderprogramm - Garantiefonds

Kurse und Beratung für junge Zuwanderinnen und Zuwanderer

Förderberechtigter Personenkreis und Antragsfristen

Folgende Zuwanderinnen und Zuwanderer gehören zum förderberechtigten Personenkreis:

Spätaussiedler im Sinne von § 4 Bundesvertriebenengesetz (BVFG) sowie ihre Ehegatten, Abkömmlinge (§ 7 Abs. 2 BVFG) und weitere Familienangehörige (§ 8 Abs. 2 BVFG) sowie die Ehegatten der Spätaussiedler, die nach § 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1  Aufenthaltsgesetz (AufenthG) zugewandert sind.

Nach dem Asylgesetz (AsylG) anerkannte Asylberechtigte, die gemäß § 25 Abs. 1 AufenthG eine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben.

Personen, denen gemäß § 25 Abs. 2 AufenthG die Flüchtlingseigenschaft oder subsidiärer Schutz in Verbindung mit §§ 3 Abs. 1 oder  4 Abs. 1 AsylG zuerkannt wurde und die eine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben.

Personen, die einen Aufenthaltstitel gemäß §§ 22 und 23 AufenthG erhalten haben.

Ehegattinnen und Ehegatten des Personenkreises mit Aufenthalt nach §§ 25 Abs. 1, 25 Abs. 2 i.V.m. §§ 3 Abs. 1 oder 4 Abs. 1 AsylG oder nach §§ 22 und 23 AufenthG, sofern sie nach den maßgeblichen Vorschriften des Familiennachzugs nach § 29 Abs. 2 und Abs. 3 und § 30 AufenthG eingereist sind und die individuellen Fördervoraussetzungen nach Abschnitt 3 erfüllen.

 

Es gelten folgende Antragsfristen:

  • Der Antrag muss vor Erreichen des 30. Lebensjahres gestellt werden.
  • Die erste Antragstellung muss in der Regel innerhalb von zwei Jahren nach Einreise erfolgen, bei Asylberechtigten kann die Antragstellung (im Falle eines langdauernden Asylverfahrens) innerhalb eines Jahres nach Erhalt der rechtskräftigen Anerkennung erfolgen.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine E-Mail!

 

Heinz Harpers
Tel: 0228-8163-129
Fax: 0228-8163-100
>>Garantiefonds@obs-ev.de

 

Beratungsstellen
>>Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule