Fachkräfteaustausch

Internationale Jugendarbeit

Austausch von Juniorexpertinnen und -experten


Im Rahmen der Internationalen Jugendarbeit des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundesministeriums des Innern führt die Otto Benecke Stiftung e.V., Bonn, Programme zu verschiedenen Fragestellungen und mit unterschiedlichen Zielsetzungen durch. Wichtiges Element aller Programme ist der Austausch von Juniorexperten.

Dabei arbeiten junge Fachkräfte kurz vor oder nach dem Ende ihres Studiums der Sozialpädagogik oder anderer relevanter Studienfächer, Doktoranden sowie Praktiker als Juniorexperten auf ehrenamtlicher Basis jeweils einen Monat oder länger in ausgewählten Einrichtungen der Jugendarbeit, freien kommunalen und staatlichen Strukturen der Jugendarbeit oder in Jugendorganisationen der Partnerländer mit.

Die Partner sind vor allem interessiert an neuen sozialpädagogischen Ideen, Methoden und Konzeptionen, die Selbstständigkeit und Kreativität, eigene Initiative, gesellschaftliches Engagement und demokratisches Bewusstsein Jugendlicher fordern.

Was tun Juniorexpertinnen und -experten?

  • Mitarbeit bei der inhaltlichen, methodischen und organisatorischen Planung der Arbeit der jeweiligen Einrichtungen
  • Initiierung und Durchführung von Modellmaßnahmen zu Fragestellungen der Jugendarbeit vor Ort
  • Instruktion und Fortbildung von Multiplikatoren
  • Mitwirkung bei der Reflexion der Arbeit der jeweiligen Einrichtung
  • Beratung zur Entwicklung von Strukturen, Einrichtungen und Organisationen

Wer kann Juniorexperte/Juniorexpertin werden?

  • wer bereits praktische Erfahrungen in der Jugendarbeit gesammelt hat
  • über konzeptionelle und kommunikative Fähigkeiten verfügt
  • Fähigkeit zu selbstständigem Handeln besitzt, teamfähig und belastbar ist
  • idealer Weise Kenntnisse der jeweiligen Landessprache besitzt
  • mal neue Erfahrungen machen möchte
  • bereit ist, eigene Grenzen kennen zu lernen
  • und wer bereit ist, für sich und für andere Verantwortung zu übernehmen

Was bringt jungen Leuten dieser Einsatz ?

  • völlig neue Erfahrungsbereiche zu erschließen
  • als Multiplikatorin/Multiplikator Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen zu vermitteln
  • maßgeblich mittelfristige Projekte mit zu gestalten
  • Praxis statt Theorie zu erleben
  • andere Menschen kennen lernen
  • berufliche Orientierung

Die Einsätze dauern ein bis vier Monate. Die Otto Benecke Stiftung übernimmt Reisekosten und ein kleines Taschengeld. Die Partner stellen Unterkunft und Verpflegung.

In welchen Ländern erfolgen die Einsätze?

Die Einsätze erfolgen in: Bulgarien, Estland, Kasachstan, Lettland,  Litauen, Mongolei, Palästina, Polen,  Rumänien, Russland, Ungarn, Weißrussland


Der Fachkräfteaustausch wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Kontakt:

Otto Benecke Stiftung e.V.
Kennedyallee 105 - 107
53175 Bonn

Tel.: 0228 8163 -0
Fax: 0228 8163 -300 
>>E-Mail: OBS e.V.

"Unsere Pädagogen haben gelernt, ihre Arbeit mit den Augen des Juniorexperten aus Deutschland zu sehen. So ist ein neues und kritisches Selbstverständnis entstanden, das uns hilft, für uns neue Probleme konstruktiv zu lösen."
Leiter des Jugendamtes der Stadt Omsk, Westsibirien

.............

"Mein einmonatiger Aufenthalt in Deutschland hat mir viele neue Erkenntnisse gebracht. In Estland werde ich folgende Botschaft verbreiten: Jede Meinung ist wichtig, niemand soll sich minderwertig fühlen, alle müssen bereit sein, Verantwortung zu übernehmen. Jeder kann etwas für Demokratie tun, nicht nur die Regierung."
Praktikant aus Ida-Viruma, Estland

.............

Dokumentation der "Informationsreise nach Omsk für Fachkräfte und Multiplikatoren in der Jugendhilfe vom 23.11. - 29.11.2008" (PDF-Datei)