Neues Modellprojekt in Brandenburg: Berufliche Qualifizierung für zugewanderte Ökonomen und Juristen

In Potsdam startet im November 2012 die Weiterbildung "Betriebswirtschaft". Bewerbungen sind noch möglich.

Zugewanderte Akademikerinnen und Akademiker haben es trotz ihrer hohen Qualifikationen oft sehr schwer beim beruflichen Start in Deutschland. Ein neues Modellprojekt des brandenburgischen Arbeits- und Sozialministeriums soll zugewanderte Ökonominnen und Ökonomen sowie Juristinnen und Juristen jetzt dabei unterstützen. Arbeitsminister Günter Baaske: „In Brandenburg gibt es einen hohen Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Und: Sie sollen eine Chance bekommen, in ihrem angestammten Beruf zu arbeiten. Das hat auch etwas mit Würde zu tun.“ Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Brandenburg finanziert.

Die 13-monatige Weiterbildung „Betriebswirtschaft“ wurde vom Büro der Integrationsbeauftragten in Brandenburg initiiert und wird von der Otto Benecke Stiftung e.V. in Kooperation mit der UP Transfer, der Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer mbH, an der Universität Potsdam durchgeführt. Um die 30 Migrantinnen und Migranten haben sich bislang beworben. Am 18. Und 19. September 2012 findet ein Auswahlseminar in Potsdam statt. Weitere Anmeldungen sind noch möglich. Die Qualifizierung beginnt im November 2012 an der Universität Potsdam.

Zunächst findet ein einmonatiger fachsprachlicher Intensivkurs statt. Anschließend folgt eine neunmonatige Qualifizierungsphase, in der das speziell in Deutschland notwendige Fachwissen vermittelt wird. Zum Lehrangebot zählen Bereiche wie Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Internationale Handelsbeziehungen und Vertrieb. Ein dreimonatiges Praktikum soll dann die theoretisch erworbenen Kenntnisse zusätzlich festigen.

Baaske: „Der Bedarf an Fachkräften ist hoch und wird in den kommenden Jahren weiter steigen. Die von vielen Zuwanderinnen und Zuwanderern nach Deutschland mitgebrachten Qualifikationen müssen künftig noch viel stärker genutzt werden. Das ist für den deutschen Arbeitsmarkt eine große Chance. Ziel der neuen Qualifizierung ist es, den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu verbessern.“

Zugewanderte Ökonominnen und Ökonomen sowie Juristinnen und Juristen, die im Land Brandenburg leben und an dieser Weiterbildung teilnehmen möchten, sollten sich möglichst umgehend bei der Otto Benecke Stiftung e.V. melden. Kontakt: Susanne Müller, E-Mail: Susanne.Mueller@obs-ev.de, Tel: 0228-8163-106. Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.

undefinedInfoblatt (weitere Informationen z.B. zu Inhalten, Umfang, Aufbau)

undefinedFragebogen (Bewerbungsunterlagen für die Weiterbildung)

Kontakt

Otto Benecke Stiftung e.V.
Kennedyallee 105-107
53175 Bonn

Otto Benecke Stiftung e.V. | Kennedyallee 105-107 | 53175 Bonn | Tel: 02 28 / 81 63-0 | mail: post@obs-ev.de