OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Wie ein Navigationssystem"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter ...

OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Hier sind meine Ideen gefragt"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter ...

OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Die Türen zur Welt geöffnet"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter ...

OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Ich fühle mich wie im Sternenhimmel"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter ...

OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Vielen, vielen Dank"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter ...

OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Es war sehr, sehr gefährlich"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter ...

OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Ab dem Punkt ging es aufwärts!"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter ...

OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Ohne OBS wäre ich wie ein Blinder in diesem Land"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter

OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Ich habe gelernt, keine Angst mehr zu haben"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter ...

OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Die Hilfe war für mich perfekt"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter ...

 

OBS - 50 Jahre Willkommenskultur -
500.000 Erfolgsgeschichten

 

"Sie hatten immer Zeit für mich"

 

>>Bitte lesen Sie hier weiter ...

05.09.2017

Serap Güler, NRW-Staatssekretärin für Integration, besucht die OBS

Foto: OBS

Die neue NRW-Staatssekretärin für Integration, Serap Güler, besuchte am 30. August 2017 die OBS. Sie war der Einladung des Geschäftsführenden Vorsitzenden der OBS, Dr. Lothar Theodor Lemper, gefolgt und informierte sich über die Arbeitsschwerpunkte des Vereins, der sich seit mehr als 50 Jahren im Themenfeld Integration und Qualifikation engagiert. An dem Gespräch nahmen ebenfalls der ehemalige OBS-Geschäftsführer Jochen Welt – nunmehr beratend für die OBS tätig –, die Geschäftsführerin des NRW-Landesbeirates für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen, Valeria Diewald, sowie Projektleiterin­nen und Projektleiter der OBS teil.

Der Geschäftsführende Vorsitzende Dr. Lemper bedankte sich bei Frau Güler für die Ehre ihres Besuchs und die damit verbundene Gelegenheit, einige Projekte der OBS vorstellen zu dürfen:

Ein Projekt zur Förderung der beruflichen Bildung ist das Modellprojekt „Gemeinsam in die Ausbildung“: Auf Initiative des Staatssekretärs im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Matthias Machnig, werden geflüchtete Jugendliche und Jugendliche mit besonde­rem Förderungsbedarf gemeinsam auf eine Ausbildung im Handwerk vorbereitet. Ebenfalls zur beruflichen Bildung berät die KAUSA Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg in Trägerschaft der OBS mit dem Ziel, Unternehmer/innen und Jugendliche mit Migrationshintergrund für die duale Berufsausbildung zu gewinnen.

Das akademische „Standbein“ der OBS ist das Förderprogramm Garantiefonds Hochschul­bereich, mit dem die OBS im Auftrag der Bundesregierung seit über 50 Jahren Zuwanderer fördert, die in Deutschland ein Hochschulstudium aufnehmen bzw. fortsetzen möchten. Zudem werden mit zwei Weiterbildungsangeboten im Rahmen des IQ Netzwerkes NRW ins­gesamt 100 zugewanderte Akademiker/innen mit wirtschafts- und ingenieurwissenschaftli­chen Abschlüssen fachlich, sprachlich und überfachlich auf eine Berufstätigkeit vorbereitet, die ihrer im Ausland erworbenen Qualifikation entspricht.

Zum Thema „Qualifizierung Ehrenamtlicher“ führt die OBS neben anderen seit sechs Jahren im Auftrag des NRW-Integrationsministeriums ein Qualifizierungsprogramm durch für junge Menschen mit Migrationshintergrund, die sich ehrenamtlich engagieren (JUMPin.NRW). Des Weiteren erlernen in 12 mittel- und osteuropäischen Staaten seit mittlerweile zehn Jahren junge Angehörige der deutschen Minderheit Methoden für Tätigkeiten in der Jugend- und Bildungsarbeit – gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern.

Das Projekt „Migrantinnen in die Kommunalpolitik“, dessen Schirmherrschaft Frau Staats­sekretärin Serap Güler erfreulicherweise übernommen hat, ist ein von der Bundeszentrale für politische Bildung finanziertes Modellprojekt zur Förderung von Frauen mit Migrations­hintergrund in der Kommunalpolitik.

Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ bildet die OBS an zwei Standorten in NRW Mentoren aus, um durch fachliche Qualifikation und Förderung der Vernetzung mit etablierten Institutionen die Jugendarbeit muslimischer Vereine zu stärken.

Staatssekretärin Serap Güler signalisierte durch gezielte Nachfragen großes Interesse an den unterschiedlichen Aktivitäten der OBS. Beide Seiten freuen sich auf eine gute Zusammen­arbeit.

Der Verein fördert im In- und Ausland insbesondere Maß­nahmen der politischen und interkulturellen Bildung, der Jugend- und Sozialarbeit, der Erwachsenenbildung sowie der schulischen, außer­schulischen und beruflichen Qualifizierung.

(aus der Satzung der OBS e.V.)

Zertifiziert nach AZAV

Zulassungsnummer:
376950 AZAV

FORUM MIGRATION

Das 22. FORUM MIGRATION findet am 30.11.2017 im Post Tower Bonn statt. Weitere Informationen folgen.

Berufswahl mit System

Was interessiert mich? Was kann ich? Welche Berufe passen zu mir? Mit dem von der OBS entwickelten Programm >>Berufswahl mit System kann man das leicht herausfinden.
Das Programm steht Ihnen auch als >>App zur Verfügung.

Aktuell: IQ Netzwerk Berlin

Inwiefern sich die Beratung geflüchteter Fachkräfte von der Beratung anderer internationaler Fachkräfte unterscheidet, beschreibt die Otto Benecke Stiftung e.V. gemeinsam mit dem Türkischen Bund in Berlin-Brandenburg e.V. im aktuellen Newsletter des Berliner Integrationsbeauftragten: >>Berlin International 6/17, Nummer 144, S.9-10.

Start des Modellprojektes "Gemeinsam in die Ausbildung" (GIDA) , veröffentlicht am 30.1.2017