Zielgruppen

Seit ihrer Gründung im Jahre 1965 ist die Otto Benecke Stiftung e.V. mit der Durchführung von Integrationsprogrammen beauftragt. Die Programme und Projekte richten sich mit Qualifizierungs-, Beratungs- und Förderangeboten an viele Menschen: jüngere und ältere, Personen mit und ohne Migrationshintergrund, Zugewanderte und Einheimische.

Die Zielgruppen der OBS:

  • ausländische Flüchtlinge, Mitglieder von Spätaussiedlerfamilien, Asylberechtigte  und Menschen, die aus humanitären Gründen in Deutschland Aufnahme finden,
  • zugewanderte Akademikerinnen und Akademiker,
  • Eltern und Familienangehörige mit Zuwanderungsgeschichte, z.B. aus arabisch-, russisch- und türkischsprachigen Gemeinschaften,
  • zugewanderte Studienbewerberinnen und -bewerber sowie Studierende,
  • junge Menschen, die einen Ausbildungs- oder Praktikumsplatz suchen,
  • junge Roma und Roma-Organisationen,
  • muslimische Jugendliche und Vereine,
  • junge Menschen, die sich für deutsche Minderheiten engagieren,
  • Wissenschaft, Politik, Wohlfahrtsverbände, ehrenamtlich und hauptberuflich Tätige aus dem Migrationsbereich.

 

 

 

Kontakt:

Otto Benecke Stiftung e.V.
Kennedyallee 105 - 107
53175 Bonn

 

Tel.: 0228 8163 -0
Fax: 0228 8163 -400 
>>E-Mail: OBS e.V.

Zertifiziert nach AZAV

Zulassungsnummer:
376950 AZAV

FORUM MIGRATION

Das 22. FORUM MIGRATION findet am 30.11.2017 im Post Tower Bonn statt. Weitere Informationen folgen.

Berufswahl mit System

Was interessiert mich? Was kann ich? Welche Berufe passen zu mir? Mit dem von der OBS entwickelten Programm >>Berufswahl mit System kann man das leicht herausfinden.
Das Programm steht Ihnen auch als >>App zur Verfügung.

Aktuell: IQ Netzwerk Berlin

Inwiefern sich die Beratung geflüchteter Fachkräfte von der Beratung anderer internationaler Fachkräfte unterscheidet, beschreibt die Otto Benecke Stiftung e.V. gemeinsam mit dem Türkischen Bund in Berlin-Brandenburg e.V. im aktuellen Newsletter des Berliner Integrationsbeauftragten: >>Berlin International 6/17, Nummer 144, S.9-10.

Start des Modellprojektes "Gemeinsam in die Ausbildung" (GIDA) , veröffentlicht am 30.1.2017