Sonderlehrgänge

Im Auftrag der Kultusministerien wurden die Sonderlehrgänge eingerichtet. Ursprünglich waren sie für Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler und deren Abkömmlinge sowie die mit ihnen gemeinsam eingereisten Ehepartnerinnen und -partner, deren Hochschulzugangsberechtigung aus dem Heimatland nicht ausreichte, um in Deutschland studieren zu können. In Hessen können auch Zugewanderte aus anderen Herkunftsländern in den Sonderlehrgang aufgenommen werden. Der Sonderlehrgang endet mit dem Abitur, das deutschlandweit anerkannt wird.

Anmeldung über die Beratungsstellen der Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule.

Ort: Hanau-Hasselroth (Hessen)

Dauer: 2 Jahre

Kursbeginn: nach den Sommerferien

Probezeit: 3- 6 Monate

Unterrichtsfächer: 

  • Deutsch
  • Englisch
  • Mathematik
  • Naturwissenschaften (Physik und/oder Biologie oder Chemie)
  • Gemeinschaftskunde (Politik/Geschichte/Werte und Normen)

Förderleistung:

Nach der Zulassung zum Sonderlehrgang und einem Antrag auf BAföG kann eine Förderung nach dem sog. Garantiefonds beantragt werden.

Abschluss: 

Allgemeine Hochschulreife oder der schulische Teil der Fachhochschulreife. Bei Abschluss mit der Fachhochschulreife ist der Nachweis einer Berufsausbildung oder ein ergänzendes Praktikum erforderlich.

Otto Benecke Stiftung e.V. | Kennedyallee 105-107 | 53175 Bonn | Tel: 02 28 / 81 63-0 | mail: post@obs-ev.de